Rotkreuz: Die Anliegen und Herausforderungen der Gemeinden verstehen

Im Gemeindetreffen in Rotkreuz im November 2021 ging es darum, die Herausforderungen und Fragestellungen zu identifizieren, die der Energiewandel den Gemeinden stellt, und die mit diesem Wandel verbundenen Chancen zu erkennen.

Insgesamt sehen sich Gemeinden sehen in diesem Kontext zunehmend als Treiber der Umsetzung der Energiestrategie 2050 im gesamten Gemeindegebiet. Dabei bestehen grosse Herausforderungen.

"Wir sind seit 2012 Energiestadt. Ein Energieleitbild haben wir auch. Klimaschutz und Energiewende sind schon lange ein Thema. Doch wir haben nur beschränkte Mittel, um unsere Vorstellungen umzusetzen. Als grössere Agglomerationsgemeinde geben wir jedes Jahr enorme Summen für Bildung und Soziales aus. Wir haben es bis jetzt nicht geschafft, den Ersatz der undichten Fensterfronten des Gemeindehauses ins Budget aufzunehmen.
Wenn die Energiewende in den Gemeinden an-kommen soll, dann müssen Bund und Kantone noch ganz andere Finanzen in die Hand nehmen."

In den Diskussionen erscheint das Thema Energie zunehmend als integraler Bestandteil der gesamten Ressourcenplanung auf kommunaler Ebene. Und: Der künftig notwendige Ansatz eines gesamtgesellschaftlichen Wandels stellt die Kommunikation und Kooperation mit der Bevölkerung in den Mittelpunkt.


Im Hinblick auf die nächsten Netzwerk-Diskussionen hielten die Gemeindevertreter:innen folgende Prioritäten fest:

·         Strategischer Plan und Prozessgestaltung

·         Kommunikation – ein Kernthema mit vielen Facetten

·         Kommunikation und Information reicht nicht – Beratung und Begleitung sind notwendig

·         Von Einzelprojekten zu Gemeinschaftsprojekten

·         Alles steht und fällt mit der Finanzierung

·         ​Gute gesetzliche Grundlagen sind ein Schlüssel für die Energiepolitik in den Gemeinden


220113_Municipal_Rotkreuz_DokWS_def
.pdf
Download PDF • 1.15MB